Gerben (fast) wie in der Steinzeit

Donnerstag, 31. Mai bis Sonntag 03. Juni 2018

 

Unsere Vorfahren aus der Steinzeit wussten die von ihnen erlegten Tiere rundum zu nutzen: Das Fleisch wurde gegessen, die Sehnen zu Schnüren und Bogensehnen verarbeitet, die Knochen als Werkzeug genutzt und die Häute als Schutz und Kleidung genutzt. Sie haben erkannt, dass die Häute im Rohzustand nicht langlebig waren und so konnte es nicht lang dauern, bis sie den Vorgang des Gerbens entdeckt hatten. Beim Gerben vollzieht sich eine wundersame Transformation: Aus einer frisch abgezogenen Tierhaut, die ohne Zwischen-Konservierung oder Gerbung innerhalb kürzester Zeit verfaulen würde, wird durch einfache Art und Weise ein Leder bzw. Fell, das sich durch Weichheit, Strapazierfähigkeit, Wasserfestigkeit und Haltbarkeit auszeichnet. Dieser Workshop hat wenig mit der industriellen Herstellung von Leder zu tun: Wir lernen, wie man mit natürlichen und einfach zu beschaffenden Materialien und Handwerkzeugen Rohhäute gerbt. Dieser Einsteiger-Kurs vermittelt in Form von Theorie und Praxis die notwendigen Schritte des natürlichen Gerbens mit Hirn bzw. Ei (Fettgerbung). Neben der Förderung unserer körperlichen Fitness haben wir auch die Möglichkeit unseren Verstand und seinen „Plappermann“ zu beruhigen.

 

Mit folgenden Themen werden wir uns beschäftigen:

- Konservierung von Rohfellen

- Aufbau der Haut eines Säugetieres

- einfache und primitive Werkzeuge kennen lernen und teilweise selbst herstellen

- verschiedene Schabmethoden anwenden

- Entfernung der Haare

- Hirn und andere natürliche Materialien als Gerbstoff

- Überblick über verschiedene andere Gerbmethoden

- Gerben von Leder/ Fellen - Herstellen von Rohhaut und Rohaut-Schnüren

- verschiedene Techniken und Methoden zur Weiterverarbeitung der Haut (Weichmachen, Nähen von Löchern, Räuchern, ...)

- Verwendung der abfallenden Materialien (u.a. Herstellung von Hautleim)

- Verarbeitung von Leder

- einfache Lederarbeiten selber machen

- jede Menge Praxistipps

 

Zur Auswahl stehen Felle vom Schaf, Hirsch, Reh, Dammhirsch oder selbst mitgebrachte Tierhäute

- für Anfänger sind kleine Häute empfehlenswert! Ziel ist es, dass Jeder einerseits ein selbstgegerbtes Leder oder Fell mit nach Hause nimmt und andererseits das dazu nötige Grundwissen erhält. Der Kurs ist für Erwachsene wie auch für Jugendliche (ab 16 Jahren) geeignet, die sich vom diesem uralten Handwerk angesprochen fühlen.

 

Beginn:

Donnerstag, 31. Mai 2018 um 15.30 Uhr

 

Ende:

Sonntag 03. Juni 2018 um ca. 11.30 Uhr

 

Kurskosten:

Fr. 450.-

 

Unterkunft und Verpflegung: 

Fr. 255.-

 

Seminarleitung / Infos / Anmeldung:

Martin Solleder

+49 - (0)163 – 6961184

info@wildniswerkstatt-chiemgau.de

http://www.wildniswerkstatt-chiemgau.de 

 

Martin Solleder
beschäftigt sich seit Beginn seiner Ausbildung zum Bio-Landwirt (2006) mit dem Abziehen von Tierhäuten und der Herstellung von Leder und Fellen sowie deren Weiterverarbeitung. Er ist u.a. begeisterter Handwerker. In seiner Ausbildung zum Wildnispädagogen hat er festgestellt, dass das Gerb-Handwerk auf ihn mit Abstand die größte Faszination ausübt. Der Verwendung von Tierhäuten begegnet er mit tiefen Respekt und Dankbarkeit und sieht darin eine große Wertschätzung den Tieren gegenüber. martin@wildniswerkstatt-chiemgau.de